ZURZACH Care eröffnet Zentrum für Schmerz, Schlaf und Psyche Zürich

Die Standortleitung des Zentrums übernimmt per 1. April 2022 Dr. med. Ingmar Schenk, ein erfahrener Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Das erklärte Ziel des neuen Zentrums: Das Zusammenspiel zwischen körperlicher und psychischer Behandlung zu verbessern.

ZURZACH Care lancierte im Februar ein neuartiges Zentrum zur Behandlung von körperlichen und psychischen Problemen. Konkret optimieren die Spezialistinnen und Spezialisten die Zusammenarbeit an den Schnittstellen der Disziplinen Schmerz, Schlaf und Psyche, um die vielseitigen Ursachen von Problemen erkennen und Betroffene mit einer individuell passenden Therapie bei der Genesung unterstützen zu können.

Dr. med. Ingmar Schenk übernimmt Standortleitung
«Das Zentrum an der Weinbergstrasse vereint umfangreiche Behandlungsangebote aus den drei Teilbereichen. Es bietet die Möglichkeit, sowohl psychiatrische als auch körperliche Aspekte beim selben Menschen integral zu behandeln und ambulant in Wohnortnähe zu versorgen», erklärt Dr. med. Ingmar Schenk, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie und Standortleiter des Zentrums. Dr. med. Schenk tritt die Stelle per 1. April 2022 an und verfügt als ehemaliger medizinisch-therapeutischer Leiter des Psychiatrie-Zentrums Linthgebiet und Leiter des Psychiatrisch-Psychologischen Dienstes der Rehaklinik Bellikon über langjährige Erfahrung an der Schnittstelle von Körper und Psyche. Mit Joachim Karl Benedikt, Facharzt für Orthopädie und praktischer Arzt, übernimmt ein ausgewiesener Schmerzspezialist seine Stellvertretung.

20220307_Portrait_Dr. Ingmar Schenk_quadrat_Dr. med. Ingmar Schenk

Bei der Krankheitsbewältigung unterstützen
Schmerz, Schlaf und Psyche stehen in Wechselbeziehung zueinander. Störungen in jedem einzelnen Teilbereich können Menschen in ihrem Alltag stark beeinträchtigen. Das gesamte Ausmass einer Erkrankung wird häufig erst festgestellt, wenn zwei der drei Bereiche oder alle drei gemeinsam betrachtet werden, denn auch körperliche Erkrankungen wie ein Herzinfarkt oder ein Schlaganfall können vermehrt zu psychischen Problemen führen. Ebenso können chronische Schmerzen längerfristig den Schlaf beeinträchtigen und sich auf die Psyche auswirken, auch wenn keine Ursache gefunden wird. Um Betroffene bei der Krankheitsbewältigung zu unterstützen, arbeiten im Zentrum Fachärzte und -ärztinnen für Psychiatrie, Orthopädie und Neurologie gemeinsam mit Schlafspezialistinnen und -spezialisten sowie Psychologen und Psychologinnen.

Im Zentrum werden auch hochkomplexe Fälle behandelt, jedoch keine psychiatrischen Notfälle wie akute Psychosen und Suizidalität, Delir und auch keine Suchterkrankungen. Das Zentrum ergänzt bestehende Angebote in der Region in enger Zusammenarbeit mit lokalen Partnern.

Medienmitteilung zum Download (PDF)

 

 

Kontakt

Marietta Werder
Leiterin Kommunikation