ZURZACH Care und Swiss Medical Network planen Rehaklinik in Winterthur

ZURZACH Care beabsichtigt, auf dem Campus der Privatklinik Lindberg (Swiss Medical Network) die erste Rehaklinik in Winterthur mit 80 Betten zu realisieren. Mit der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags ist der erster Meilenstein erreicht worden. Die sechstgrösste Stadt der Schweiz erhält dank ZURZACH Care bis 2025 eine Komplettversorgung im Bereich der Rehabilitation. Damit schliesst sich eine wichtige Lücke in der Gesundheitsversorgung.

Winterthur ist die zweitgrösste Wohnregion des Kantons Zürich und die sechstgrösste Stadt der Schweiz. Dennoch gibt es bisher kein stationäres Angebot im Bereich der Rehabilitation. ZURZACH Care plant deshalb in enger Zusammenarbeit mit Swiss Medical Network den Bau einer neuen Rehaklinik auf dem Campus der Privatklinik Lindberg. Das Projekt umfasst 80 Betten. Es deckt das gesamte Angebot von der neurologischen über die kardiologische bis hin zur geriatrischen und muskuloskelettalen Rehabilitation ab. Die Nähe zwischen Akutspital und Rehabilitation bringt vielerlei Synergien, insbesondere in der medizinischen Zusammenarbeit und bei der Infrastruktur. Die geplante Zusammenarbeit zwischen den beiden Parteien wurde mittels Kooperationsvertrag besiegelt.

Lücke in der Gesundheitsversorgung geschlossen
«Winterthur ist ein wichtiger Wirtschaftsmotor im Kanton Zürich und gewinnt als Wohn- und Arbeitsregion zunehmend an Bedeutung. Damit wächst auch das Bedürfnis nach einem angemessenen Rehabilitationsangebot. Entsprechend verdient die Stadt auch eine umfassende, Gesundheitsversorgung in der die Region», meint Dino Cauzza, CEO von Swiss Medical Network, welche den Bau als Annex zur bestehenden Privatklinik Lindberg realisiert. Damit schliessen die beiden Unternehmensgruppen bis zum Abschluss des Baus im Jahr 2025 eine wichtige Versorgungslücke.

Ein Reha-Angebot, das zu Winterthur passt
Drei Viertel der Akutbehandlungen erfolgen in Winterthur regional, wie der Versorgungsbericht der Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich zeigt. Das Interesse an einer wohnortsnahen Rehabilitation ist entsprechend gross. Das überdurchschnittliche Bevölkerungswachstum und der dadurch erwartete Anstieg an Rehabilitationsfällen erfordert den Aufbau von neuen Angeboten. Das bekräftigt Dr. Serge Altmann, Group CEO von ZURZACH Care: «Mit unseren Rehakliniken und Ambulanten Zentren verfolgen wir das Ziel, medizinische Dienstleistungen in Wohnortnähe anzubieten. Dank der Zusammenarbeit mit Swiss Medical Network können wir der Winterthurer Bevölkerung ein komplettes und hochwertiges Rehabilitationsangebot anbieten – unabhängig von ihrem Versicherungsstatus. Es ist überfällig, diese Versorgungslücke zu schliessen».

Nahtloser Übertritt vom Akutspital in die Rehabilitation
Ein Aufbau der Rehabilitation ist auch nötig, um die nahtlose Übernahme der akutversorgten Patientinnen und Patienten ins stationäre Rehabilitationssetting zu gewährleisten. Die Rehaklinik Winterthur von ZURZACH Care steht allen Patientinnen und Patienten offen, unabhängig davon, in welchem Akutspital die primäre Versorgung stattgefunden hat. Mit seinem Leistungsangebot wirkt ZURZACH Care den im Versorgungsbericht prognostizierten Engpässen entgegen und deckt den zunehmenden Bedarf an Rehabilitationskapazitäten in der Region ab. ZURZACH Care plant, diese wichtige Funktion für den Kanton einzunehmen und hat sich deshalb mit den notwendigen Leistungsaufträgen für einen Platz auf der Zürcher Spitalliste 2023 beworben.

Kontakt

Marietta Werder
Leiterin Kommunikation